Screenshot 2015-05-12 08.26.48

Eine gemeinsame Schule der 6- bis 14-Jährigen ist dringend notwendige Zukunft – für uns schon seit Langem täglich gelebte Realität!

Ein Artikel in der Kleinen Zeitung vom Mittwoch 6. Mai 2015 lies uns aufhorchen.

Josef Zollneritsch beschreibt die derzeitigen Missstände an den Neuen Mittelschulen / AHS und fordert:

Es muss mit aller Kraft die rasche Einführung der gemeinsamen Schule der 6- bis 14-Jährigen vorangetrieben werden. Ein „Unterstufengymnasium für alle“ ist der einzig gangbare Weg, um aus der Bildungsmisere zu entschlüpfen.

Ernst Rose antwortet darauf in einem Leserbrief:

Eine gemeinsame Schule für Kinder der ersten acht Schulstufen ist nicht nur möglich, sondern auch sehr erfolgreich, wie Waldorfschulen in Österreich seit über 40 Jahren zeigen. … Hören wir doch auf, den Wert und die Zukunft der jungen Menschen an ihrer formalen Schulfähigkeit in den ersten Schuljahren festzumachen.

Den ganzen Artikel und die Antwort in Form des Leserbriefes finden sie hier.