Featured Video Play Icon

Unendlich Jetzt – Film Präsentation am 12.12. 19:30 im Festsaal

Roman Pachernegg und Jasmine Wagner, das Filmteam das auch unseren wunderbaren Schulfilm produziert hat, lädt am 12.12. 19:30 in den Festsaal zur Präsentation Ihres neuesten Werkes – Unendlich Jetzt.

Eintritte freiwillige Spende (70% gehen direkt an die Waldorfschule)
Im Anschluss Filmbesprechung und Diskussion mit den Filmemachern Roman Pachernegg und Jasmine Wagner.

Bei „Unendlich Jetzt“ geht es den beiden Filmemachern darum, unseren Umgang mit der Zeit zu reflektieren und zu hinterfragen. Das Problem ist, dass wir durch unsere gesellschaftliche Prägung den Zugang zu unserem ureigensten, inneren Taktgeber, unserer Intuition, unserem Gespür für den richtigen Zeitpunkt, völlig verbaut haben. So gesehen ist der spirituelle Zugang zum Thema ein sehr praktischer, der nichts mit ewig harmonischer Meditation auf der rosa Wolke zu tun hat. So viele Menschen stöhnen unter Stress, wir Leben in einer Geschwindigkeit, mit der wir auf Dauer nicht mithalten können. Burn-out wird zur alltäglichen Erkrankung – und trotzdem ist es in, gestresst zu sein, keine Zeit zu haben. Müßiggang hingegen ist verpönt, und wer Zeit hat, gibt es nicht zu, wird zum schuldigen Subjekt.

Und so machten sich die beiden auf die Suche nach Lebensmodellen, die sich diesem Druck entziehen. Und haben sie gefunden. Dass diese allesamt sehr radikal sind, und viel Vertrauen erfordern, zeigt schon, wie schwer der Ausstieg ist. Und bringt mit sich, dass die gezeigten Varianten nicht als allgemeine Lösungsanleitungen taugen. Die muss schon jeder für sich selbst entwickeln.

„Das haben wir auch selbst erfahren“, erzählt Pachernegg. „Die Beschäftigung mit dem Thema bedingt ja auch das Selbstexperiment. Wir haben auch kreative Pausen eingelegt, wenn wir gespürt haben, es ist zur Zeit alles zu viel, zu schnell, und wir bringen dennoch nichts weiter. Aber sich wirklich zu sagen: So, jetzt mache ich drei Tage lang nichts – das war wirklich schwer auszuhalten, weil es den erlernten, inneren Mustern widerstrebt.“

 

Weitere Informationen zum Film unter: www.unendlichjetzt.at