Schulbeitragsmodell alt

Der Schulbeitrag ist nach Einkommen und Kinderanzahl gestaffelt

Gemäß dem Leitbild unserer Schule sind unsere Elternbeiträge sozial gestaffelt. Damit ist die Schule auch offen für Kinder aus Großfamilien und Familien mit geringem Einkommen. Der soziale Ausgleich erfolgt über Subventionen der öffentlichen Hand und über die Schuleltern: Eltern mit höherem Familieneinkommen und einem Kind leisten höhere Beiträge pro SchülerIn als Mehrkindfamilien und Familien mit geringerem Einkommen.

Die Festlegung der Beiträge durch die Eltern erfolgt auf Basis der finanziellen Situation der Schule und im Bewusstsein, dass wir Eltern die Schule finanziell zu rund 70% tragen.

Die verbindliche Vereinbarung über den Schulbeitrag ist Teil des Schulvertrages und Voraus­setzung für die Schulaufnahme der Schülerin/des Schülers in die FWS Graz.

Deckender Schulkostenbeitrag – Familienmodell

Deckender Schulkostenbeitrag =  Beitrag der Eltern, der ausgeglichenes Budget garantiert

(Andere Einnahmen: Subventionen+Gastschulbeiträge+Lehrmittelbeiträge+Spenden+Sonstiges)

Deckender Schulkostenbeitrag = Familienanteil(50%) + Schüleranteil (50%)

Für das Schuljahr 2013/14 ergibt sich ein deckender Schulkostenbeitrag von € 915.000 mit folgender Aufteilung: € 915.000  = € 457.500 (206 Familien) + € 457.500 (302 Kinder)

Familienanteil/Monat = 457.500/(206*12) = € 185, Kind/Monat = 457.500/(302*12) = € 126

Mtl. Beitrag für 1 Kind an FWS     = 185 + 1*126 = € 311

Mtl. Beitrag für 2 Kinder an FWS = 185 + 2*126 = € 437

Mtl. Beitrag für 3 Kinder an FWS = 185 + 3*126 = € 563

Bei einem Fixbeitragsmodell müsste jede Familie diese Beiträge monatlich aufbringen, um die Schulkosten abzudecken. Der tatsächliche Beitrag ist aber abhängig vom Einkommen.

Einkommensabhängiges Beitragsmodell – Mindest- und Höchstbeitrag

Familien mit geringem Einkommen leisten einen geringeren als den deckenden Schulkosten­beitrag, Familien mit höherem Einkommen einen höheren Schulkostenbeitrag. Daher ist die aus dem monatlichen Familieneinkommen berechnete Bemessungsgrundlage Basis für den Schulbeitrag.

Die Berechnung dieser Bemessungsgrundlage erfolgt laut dem Formular in Anhang 1. Das ausgefüllte Formular ist zu Gesprächen mit dem Elternbeitragskreis mitzubringen. Die Richtigkeit der Angaben ist per Unterschrift zu bestätigen.

Der Schulbeitrag wird im Beitragsgespräch mit VertreterInnen des Elternbeitragskreises auf Basis der Bemessungsgrundlage festgelegt.

Es gibt einen von der Kinderzahl abhängigen Mindestbeitrag und Höchstbeitrag. Beiträge über dem Höchstbeitrag sind über ein Spendenmodell möglich.

Im kommenden Schuljahr 2014/2015 betragen Mindest- und Höchstbeitrag:

1 Kind: € 185 | € 510, 2 Kinder: € 280 | € 720, 3 Kinder: € 355 | € 930

 DSC_1222

Regelungen zum Schulbeitrag

Neue Schuleltern und Eltern von Kindern der 1. Klasse führen im Zuge des Aufnahme­verfahrens ein Beitragsgespräch mit Vertretern des Elternbeitragskreises und ein pädagogisches Aufnahmegespräch mit Vertretern des Lehrerkollegiums. Das Lehrerkollegium erhält keine Informationen über die getroffenen finanziellen Vereinbarungen.

In den Folgejahren wird der Beitrag jeweils im Rahmen des Budgetprozesses angepasst.

Der Schulbeitrag wird jeweils für 12 Monate vereinbart (1. Juli bis 30. Juni). Mit Schuljahresbeginn (September) Neueintretende verpflichten sich daher auch, die Beiträge für die Sommermonate zu bezahlen.

Die Aufnahme von Kindern in die erste Klasse wird im Falle von Eltern, die noch kein Kind an der FWS Graz haben, erst dann gültig, wenn die Beiträge für Juli und August bis zum 15. Mai des Kalenderjahres, in dem der Schuleintritt erfolgt, einbezahlt worden sind.

Der Schulbeitrag ist jeweils bis spätestens Mitte des Monats im Vorhinein zu entrichten. Um den Verwaltungsaufwand für die Schule zu reduzieren hat die Zahlung über Bankeinzug (Lastschriftverfahren) zu erfolgen (eine entsprechende Ermächtigung ist im Schulbüro zu unterzeichnen).

Ersatzzahlungen für den Elternbeitrag

Alle Familien haben die Möglichkeit, jährlich bis zu 360 € über Patenschaften, über Rückflüsse aus Gutscheinkäufen (Spar, Rewe…) und über Kauf der Regionalwährung Styrrion zu erbringen. Diese Erträge werden dem Elternbeitragskonto im jeweiligen Schuljahr im Nachhinein gutgeschrieben. Paten müssen dabei auf dem Zahlungsbeleg den Namen der begünstigten Familie anführen.

QuereinsteigerInnen

Für SchülerInnen, die nicht ab der 1. Klasse unsere Schule besuchen (QuereinsteigerInnen) ist ein einmaliger Quereinsteiger-Aufnahmebeitrag in Höhe von 10% der Bemessungs­grundlage mal Einstiegsklassenzahl (maximal 6 Klassen) zu leisten. Ausgenommen sind davon SchülerInnen, die von einer anderen Waldorfschule kommen. Der vereinbarte Elternbeitrag ist ab dem Monat fällig, an dem das Kind am Unterricht teilnimmt. Bei QuereinsteigerInnen zu Beginn des Schuljahres (September) wird die Einstiegsklassenzahl um „1“ reduziert (in diesem Falle sind aber die Beiträge für die Sommermonate Juli und August zu bezahlen.

Beispiel: Bei einem Einstieg im November in die 3. Klasse und einer Bemessungsgrundlage von € 2.000,– beträgt der Aufnahmebeitrag bei 1 Kind an der FWS Graz  € 600.- (3 x € 200.-).

Rückzahlung eines allfälligen Quereinsteiger-Aufnahmebeitrags. Im Falle der Kündigung des Vertrages in der Probezeit verpflichtet sich die Schule zur Rückzahlung eines allfälligen Quereinsteigerbeitrags. Bei Kündigung innerhalb der ersten 6 Monate wird der volle, bei Kündigung vom 7. bis zum 12. Monat der halbe Quereinsteigerbetrag zurückbezahlt.

Formular Einkommenserklärung